#24 Schulangst

Schulangst

Was kann ich tun bei Schulangst?

Jedes fünfte Kind leidet in Deutschland irgendwann einmal unter Schulangst. Die Corona Pandemie hat diese Angst noch weiter verstärkt.

In unserem Podcast Kurswechsel Kindheit sprechen wir über das Thema Schulangst-Zukunftsangst und wie Kinder sie überwinden können.

Folge anhören!

Abonniere den Podcast Kurswechsel Kindheit in deinem Lieblingsplayer:

Spotify
Apple Podcast
Google Podcast

Wie äußert sich  Schulangst?

Wenn ein Kind aufsteht und sagt: „Ich habe Bauchweh, Kopfweh, ich will einfach überhaupt nicht in die Schule.“

Dann sprechen wir tatsächlich von Schulangst. Das heißt, sobald psychische oder psychosomatische Reaktionen auftreten, besteht laut Definition Schulangst.

Evolutionsbedingt ist Angst ein hilfreiches Gefühl, das als Schutzmechanismus dient. Angst ist ein Warnsystem. Immer wenn wir etwas Neues versuchen, ist da neben dem prickeln auch eine kleine Portion Angst im Spiel. Auch in den Entwicklungsphasen von Kindern, sind Ängste normal. Fremdeln, Trennungsangst etc. 

Schwierig wird es wenn die Angst übernimmt und mit der realen Bedrohung nicht mehr übereinstimmt. 

Die Schulangst kann schon ab dem sechsten Lebensjahr entstehen. Später können Leistungs- und Zukunftsangst, die Symptome verstärken.

Was sind die typischen Ängste von Schulkindern?

  • Angst vor drohenden Misserfolgen
  • Angst, das Gelernte nicht Abrufen zu können
  • Soziale Angst = Angst vor peinlichen Situationen und sich zu blamieren
  • Neu durch die Pandemie: Schulangst durch Corona
 

Wenn die Angst nun anfängt, das Leben zu bestimmen, dann ist es Zeit zu handeln.

An dieser Stelle müssen die Kids unbedingt den Umgang mit der Schulangst lernen.

Tipps, um Schulangst zu überwinden

Petra und Andrea haben aus ihrer praktischen Tätigkeit als Lerncoaches in den vergangenen Jahren die besten Tipps, um Schulangst zu überwinden für euch zusammengefasst.

Schulangst überwinden

1. Beziehung zu Kindern

Die Beziehung innerhalb der Familie sind ganz, ganz wichtig. Darum haben wir auch das Modul  Familiencoaching für unsere Ausbildung zum ganzheitlicher Kinder- und Jugendcoach geschrieben. Die Familie spielt eine enorm wichtige Rolle, denn sie ist die Stütze für die Kinder. Die Kinder sollen ermutigt werden. Mit einer guten Bindung klappt das viel besser.

2. Geduld mit Kindern

Ganz wichtig, um Kinder dabei zu unterstützen ihre Schulangst überwinden, ist Geduld. Dazu gehört auch den Perfektionismus ab und zu mal wegzulassen.

Beispiel Vokabeln: Es muss nicht immer jede Vokabel hundertprozentig sitzen, sondern es ist auch hilfreich  „Mut zur Lücke zu haben“.

3. Weniger Zukunftssorgen

Was Eltern sehr zu schaffen macht, ist oft die Frage: „Wie geht es mit unseren Kindern weiter?“ Sie sollen ja auch irgendwo im Leben weiterkommen. Und wenn sie jetzt Lücken haben, wie wird das dann mit dem Abschluss?

Das überträgt sich auf die Kinder.

Unser Tipp: nicht immer so weit nach vorne sorgen, nicht immer gucken, wie die Lebenschancen für die Kinder optimiert werden können.

Denn wer weiß, was in ein, zwei, drei, vier Jahren passiert?

Schauen wir auf die  Pandemie. Damit hat keiner gerechnet.

Es ist ganz wichtig im Hier und Jetzt zu Leben. Jetzt geht es darum, den Kindern zu helfen und nicht langfristig zu planen. Es ist nicht entscheidend was irgendwann einmal passiert, sondern:

  • jetzt für die Kinder da zu sein,
  • jetzt die Kinder aufzufangen,
  • jetzt die Kinder zu bestärken und
  • nicht weiter Angst und Druck aufzubauen.
 

4. Anti-Stress-Übungen

Außerdem kann es helfen, sich und den Kids  zwei oder drei kleine Atemübung über den Tag verteilt zu verordnen. Leider geht der gute Vorsatz im Alltag schnell unter. Stell dir also einen Wecker. Jedes mal wenn der Wecker klingelt, machst du vier bewusste Atemzüge und konzentrierst dich voll auf das Ein- und Ausatmen.

Wir können nur versuchen, das Beste aus dem aktuellen Moment zu machen, den wir mit unserem Kind haben. Verschiebe die schönen Momente nicht auf später. Denn so wie du heute im Leben deines Kindes bist, bist du morgen in seiner Erinnerung.

 

5. Kinder ernst nehmen

Unser Appell ist alles was die Kinder sagen, wirklich ernst zu nehmen. Hinter jeder Aussage steckt etwas von einem Kind. Es ist super wichtig, das bewusst wahrzunehmen. In unserer Ausbildung zum ganzheitlichen Kinder- & Jugendcoach lernen unsere Trainerinnen und Trainer, wie sie die Ursachen der Ängste herausfinden. Eine tolle Übung ist zum Beispiel ein Angstmonster zu malen. So können die Kids eine freundschaftliche Beziehung mit dem Thema aufbauen und das Angstmonster kann sich sogar in einen Freund umwandeln.

Weitere Tipps, wie du Kinder durch Coaching mit den richtigen Fragen unterstützen kannst, erhältst du in unserem Fragenkompass.

Kinder coachen und fördern

Hol dir die besten Fragen fürs
Kinder- & Jugendcoaching

Ein wichtiger Hinweis noch zum Schluss:

Wenn die Angst so groß wird, dass sie mit den Coachingmethoden nicht mehr gelöst werden kann, ist der nächste Schritt psychotherapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Welche Erfahrungen hast du mit Schulangst gemacht? Teile sie gerne mit uns in den Kommentaren.

Ähnliche Artikel:

Lies weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.