...

Die Anmeldung für die Ausbildung zum ganzheitlichen Kinder- & Jugendcoach ist geöffnet. 

#45 Tipps für eine besinnliche Adventszeit

Tipps Adventszeit

Die Advents- und Weihnachtszeit ist gerade für Kinder ganz besonders aufregend. Leider kann das aber auch viel Stress für alle bedeuten. 

Was kann man also am besten tun, damit man die “schönste Zeit im Jahr” als Familie wirklich stressfrei und besinnlich genießen kann? 

Das besprechen wir in unserer heutigen Episode unseres Podcasts Kurswechsel Kindheit.

 

Folge anhören!

Abonniere den Podcast Kurswechsel Kindheit in deinem Lieblingsplayer:

Spotify
Apple Podcast
Google Podcast

Adventstipp 1: Rituale

Während der Adventszeit darf man nicht vergessen, dass die Kinder sich riesig auf Weihnachten freuen. Sie sind sie total aufgeregt, nervös. Da ist es alles nicht mehr so, wie es unter dem Jahr ist. Da ist vieles anders und da können Rituale helfen, das Ganze zu strukturieren, das einfach jeden Tag das Gleiche ist. Oder am Abend, wenn man möchte, dass immer alle gemeinsam essen oder einfach bestimmte Sachen ja immer gleich zu machen. Es hilft den Kindern, dass sie die Aufregung ein kleines Stückchen eingebremst bekommen, dass sie sich freuen können.

Überhaupt sind Rituale oft toll in Familien. Wir hatten Adventsbücher, die in 24 Geschichten geteilt waren. Die gab es dann abends zum Tee. Immer eine Geschichte, als die Kinder noch jünger waren. Also ich finde auch, das ist ein total schönes Ritual. 

Adventstipp 2: Weniger ist mehr

Wie bekomme ich jetzt die Zeit auf die Bremse und sagt nehmt euch einfach nicht zu viel vor?Ich glaube, das ist ein total wichtiger Punkt. Wir haben oft so offene Zettel stehen. Ich weiß noch, meine Mama hat für uns dies gemacht und jenes gemacht. Alles musste irgendwie abgehakt werden bis Heilig Abend. 

Wenn unter den vielen Aufgaben in der Adventszeit irgendetwas nicht so klappt, dann können wir total gestresst werden. Wir nehmen uns oft so viel vor, dass wir gar keine Zeit mehr haben, die Adventszeit zu genießen.

Also mein Tipp für eine ruhige Adventszeit heißt einfach: Weniger ist mehr. Habe ich ganz oft die Erfahrung gemacht. Ganz egal, ob es jetzt Advent ist oder eine Urlaubsreise oder sonstiges. Wenn man unterwegs ist, gemeinsam einfach Zeit zum Genießen nehmen und einfach so ein Stückchen weniger machen. Ja, das leitet fast schon zu deinem Thema über. Oh ja, und zwar ist es das Thema Perfektionismus.

Adventstipp 3: Unperfekt ist perfekt

Eine Freundin von Andrea ist eine super geniale Hausfrau, die kann sehr gut backen. Es ist ein Traum. Und Andrea hat natürlich auch gedacht, das muss ich natürlich auch machen, ich als Mega-Mama. Na also, von Tuten und Blasen keine Ahnung. Und dann kommt meine Freundin und sie hat jetzt schon zwölf Plätzchensorten. Was? Macht natürlich Laune. Andrea muss das natürlich toppen und es ist dann echt im totalen Stress ausgeartet. Die Plätzchen haben tatsächlich ausgeschaut, also Gott sei Dank haben wir die schnell gegessen, weil die waren unansehnlich. Also es war wirklich eine Katastrophe.

Wir waren alle total genervt. Also es reichen auch zwei Plätzchensorten, Hauptsache die schmecken.

Adventstipp 4: Momente bewusst genießen

Petra ist ja die Achtsamkeit Tante und schöne Momente im Advent sollten wir einfach auch mal ganz bewusst genießen. Wie ein schönes Ritual.

Zum Beispiel abends bei einer Tasse Tee, mal in der Adventszeit, vielleicht mit einer Geschichte und zu überlegen, welche schönen Momente hatten wir heute gemeinsam? Ich glaube, das ist viel, viel mehr und bleibt viel, viel mehr hängen als 27 Sorten hübsch dekorierte Plätzchen. 

Adventstipp 5: Über Erwartungen sprechen

Wir haben jeder so unsere Vorstellung von der perfekten Weihnachtszeit und die ist sicherlich auch geprägt durch das, was wir zu Hause erlebt haben. Vielleicht hat der eine von euch eine super schöne Adventszeit gehabt und war total glücklich und happy mit seiner Adventszeit. Und für den anderen war die Zeit zu Hause immer eher so ein bisschen anstrengend. Die Eltern kriegten sich schon in die Wolle.

Ich glaube, ganz wichtig ist, dass wir darüber sprechen. Was sind so unsere Erwartungen an die Adventszeit, um da auch auf einen Nenner zu kommen und dass wir auch die Kinder mit einbeziehen. Nicht, dass wir denken, wir wollen für unsere Kinder die superschöne Adventszeit machen. Wir wollen ja, dass unsere Kinder sich an was Tolles erinnern, dass die Adventszeit schön war. Und dann machen wir irgendwas, was vielleicht an den Bedürfnissen der Kinder total vorbeigeht. Vielleicht sagen die, wir wollten einfach nur auf dem Teppich liegen und mit dir ein schönes Spiel spielen und gar nicht 27 Kekse essen.iesoft

Ähnliche Artikel:

Lies weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert