#32 Aktiv lernen

Aktiv lernen

Aktiv lernen – so klappt es

In dieser Episode sprechen wir über das aktive Lernen.

Du lernst Tools und Techniken, die dir dabei helfen werden, dein Kind optimal beim Lernen zu unterstützen und welche Vorteile das aktive Lernen gegenüber dem klassischen Lernen hat.

Außerdem lernst du wie sich das aktive Lernen nicht nur auf die Kinder, sondern auch auf das Miteinander innerhalb der Familie auswirken kann.

Folge anhören!

Abonniere den Podcast Kurswechsel Kindheit in deinem Lieblingsplayer:

Spotify
Apple Podcast
Google Podcast

Was verstehen wir überhaupt unter aktiv lernen?

Wenn ihr uns schon kennt, sagt euch sicher der Begriff aktiv Zuhören etwas. Doch was meinen wir genau mit: aktiv Lernen?

Klar können Kinder beim Lernen auch aktiv sein: zum Beispiel können sie beim Lernen spazieren gehen, auf dem Trampolin springen oder schwimmen. Das meinen wir mit der Bezeichnung aber nicht.

Beim aktiven Lernen geht es uns darum mit dem Gehirn aktiv zu lernen.

Häufig ist Lernen bei Kindern oft eine passive Tätigkeit, bei der sie sich einfach berieseln lassen und dabei kaum etwas hängen bleibt.

Wie wir das verhindern können, besprechen wir in der heutigen Podcastfolge.

Tipp 1: Lernen mit Stichwort-Geschichten

Wenn wir an aktives Lernen denken, fällt uns vielleicht ein, Karteikarten für unseren Lernstoff zu schreiben. Und diese dann immer wieder durchzulesen.

Doch es gibt noch effizientere Lernstrategien.

Wir stellen vor: aktiv Lernen mit Stichwort-Geschichten

Aktiv lernen

Nehmen wir mal an die Kids haben als Hausaufgabe einen Text auswendig zu lernen.

Beim aktiv Lernen mit Stichwort-Geschichten geht ihr so vor:

  • Text lesen,
  • wichtige Stichwörter auf Karteikarten schreiben,
  • Stichwörter mischen,
  • die Karten in die richtige Reihenfolge bringen,
  • sich selbst erzählen, was gelesen wurde.

Tipp 2: Gegenseitiges Erklären

Eine zweite Idee, um das Wissen aktiv werden zu lassen, ist es sich den Lernstoff gegenseitig zu erklären.

Bei einer neuen Lernaufgabe, sucht sich das Kind einen Partner, wie Eltern, Geschwister oder auch ein Haustier, und erklärt, was gelernt wurde.

Diese Methode ist auch in der Gruppenarbeit möglich – Einer hört zu und der Zweite ergänzt.

So können die Kinder feststellen, was ihnen noch fehlt. Zusätzlich wird durch das Reden Wissen aktiviert.

Tipp 3: Lerntagebuch

Eine weitere Methode, um Gelerntes wieder aktiv abzurufen sind Lern-Tagebücher. Das können klassische Bücher sein oder einfach digitale Notizen.

Die Schüler können zum Abschluss des Lerntages nochmal reflektieren:

  • Was war heute das Thema in den Unterrichtsfächern, die ich hatte?
  • Was haben wir gemacht?
  • Habe ich das verstanden?
  • Fehlt mir da noch etwas?
  • Muss ich nochmal etwas nachgucken?
  • Kann ich es mir selbst erklären?
  • Muss es mir nochmal jemand anderes erklären?
  • Kann ich Fragen zum Thema beantworten?

Weitere Tipps und Methoden könnt ihr euch im Podcast anhören.

Uns ist das Thema aktiv Lernen eine Herzensangelegenheit. Denn durch diese kreativen Methoden des aktiven Lernens können wir die Schülerinnen und Schüler fürs Leben vorbereiten. 

Kinder coachen und fördern

Hol dir die besten Fragen fürs
Kinder- & Jugendcoaching

Ähnliche Artikel:

Lies weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.