Achtsamkeit in der Schule

Achtsamkeit in der Schule-2

Durch den digitalen Wandel sind Erwachsene und Kinder immer mehr Reizen ausgesetzt. Das zeigt sich auch immer mehr in den Schulen.

Vielleicht kennst du es selbst aus deinem Unterricht oder der Lern-Praxis? Die Kinder sind unruhig und schnell abgelenkt. Hast du dich schon mal mit Achtsamkeit auseinandergesetzt? Und es hat nicht geklappt? Das ging uns auch so. Die gute Nachricht ist: Achtsamkeit kann man lernen.

Achtsamkeit ist eine tolle Möglichkeit, um die Aufmerksamkeit bei den Kindern zurückzuholen. Daher teilen wir Tipps, wie Achtsamkeit in der Schule gelingt. 

Folge anhören!

Abonniere den Podcast Kurswechsel Kindheit in deinem Lieblingsplayer:

Spotify
Apple Podcast
Google Podcast

Was ist Achtsamkeit genau?

Achtsamkeit bedeutet, alles, was man tut, mit voller Aufmerksamkeit, mit vollem Fokus zu tun. Im Hier und Jetzt sein. Statt mehrere Sachen gleichzeitig zu machen, sog. Multitasking, wie im Handy zu tippen, zu kochen, mit den Kindern zu reden, geht es bei der Achtsamkeit darum, bei sich und einem Thema zu bleiben. In der englischsprachigen Welt ist die Achtsamkeit, bzw. Mindfulness und Mindfulness Learning, übrigens ein wichtiges Thema. Wie sieht Achtsamkeit bei Kindern aus? Oft hört man ja, dass Kinder unaufmerksam, unachtsam sind. Dabei sind sie gar nicht unaufmerksam. Kinder sind nur mit ihrer Achtsamkeit ganz woanders, als wir sie gerne hätten. Das heißt sie sind schon unaufmerksam, nur nicht bei dem Thema wo wir möchten, dass sie aufmerksam sind.

Was ist der Unterschied zwischen Achtsamkeit und Konzentration?

In der Schule fällt ja auch oft der Begriff Konzentration. Was ist jetzt der Unterschied zwischen Achtsamkeit und Konzentration?
 

Achtsamkeit ist ein Stückchen Lebenseinstellung. Das heißt Achtsamkeit, bedeutet Gelassenheit zu haben und viele Dinge einfach auch mal aus anderen Perspektiven zu betrachten.

Wenn ich mich zum Beispiel über irgendwas ärgere und mich jetzt richtig reinsteigere, lege ich meine volle Konzentration auf meinen Ärger.

Das ganze achtsam zu betrachten, wäre jetzt eher so ein Stück zurück zu treten und mach mal ganz kurz Pause, drückt den Reset-Knopf und guck mal, worüber ich mich geärgert habe.

Wie sieht das vielleicht aus der Perspektive von meinem Gegenüber aus? Also Achtsamkeit ist nicht nur der Fokus, der auch wichtig ist. Achtsamkeit heißt auch, mal in die Vogelperspektive zu gehen

Suchst du nach Achtsamkeitsübungen für Kinder? Dann melde dich hier für unseren digitalen Adventskalender, die Adventsmagie an

Wir haben 24 total coole Achtsamkeitsübungen rausgesucht und jeden Tag öffnet sich ein Türchen mit einer kleinen Übung, einem hübschen Video von uns und ihr könnt dann loslegen.

 

Achtsamkeit in der Schule

Übertragen wir nun die Idee der Achtsamkeit in unseren Alltag mit den Kindern und an den Ort, wo Kinder häufig Probleme haben aufmerksam zu sein: die Schule.

Wie funktioniert Achtsamkeit in der Schule? Wie kann ich Achtsamkeit in den Schulalltag integrieren?

Einerseits gibt es die Möglichkeit Fantasiereisen oder Meditationen mit den Kindern zu machen. Doch für den oft vollgepackten Lerntag ist dafür meist wenig Zeit.

Daher haben wir einen zusätzlichen Tipp: Unsere Gedanken sind darauf aus immer etwas Neues zu erfahren, etwas Neues ist attraktiv.

Wenn wir Themen mit Kindern durchgehen, können wir immer wieder neue Perspektiven schaffen. Wir können neue Fragen stellen.

Eine tolle Übung ist das  achtsame Schreiben. Die Kinder schreiben ein Wort und sind 100 Prozent fokussiert nur auf das Schreiben dieses einen Wortes. Die Übung ist angelehnt an die Rosinenmeditation aus der Achtsamkeitslehre.

Statt das Wort noch mal genau gleich zu schreiben, können dir Kinder einen anderen Stift nehmen und das Wort noch mal schreiben. Oder sie schreiben es in Druckbuchstaben oder von oben nach unten.

Achtsamkeit in der Schule

 

Das heißt, ich mache genau das Gleiche, aber ich nehme einen anderen Fokus, eine andere Perspektive ein und schon ist es wieder etwas Neues für unser Gehirn.  So kann Aufmerksamkeit kann wieder länger fokussiert werden.

Diese Übung kann auch beim Lernen angewandt werden, in dem sich Kinder das Wort Stuhl in unterschiedlichen Farben vorstellen oder an anderen Orten (auf dem Handy, auf Papier, im Fernsehen, usw.).

Mit verschiedenen Fragetechniken können wir die Kinder außerdem unterstützen bei unseren Gedanken zu bleiben, wo wir sein sollten:

  • Worauf wollen wir uns jetzt fokussieren?
  • Was ist jetzt das Thema für den Fokus?
  • Bin ich schon da beim Thema oder bin ich woanders?
  • Wie komme ich zurück zu meiner Aufmerksamkeit? Wie bringe ich sie dahin wo sie sein soll?
Probier’s aus. Das wirkt nicht nur bei Kindern.
 
 

Dir hat der Artikel gefallen? Super. wir haben zwar keine virtuelle Kaffeetasse, freuen uns aber riesig wenn du ihn in Facebook oder Instagram teilst.

Kinder coachen und fördern

Hol dir die besten Fragen fürs
Kinder- & Jugendcoaching

Ähnliche Artikel:

Lies weiter!